PREISE UND JURY

Die qualifizierte Jury wird entscheiden, welche Kurzfilm-Finalisten am Abend des 6. Oktobers 2018 im FILMCLUB Bozen ihre Filme vorstellen dürfen und den Gewinner des ersten Preises auswählen.


Für den Wettbewerb sind folgende Preise vorgesehen:

• Preis - Bester Kurzfilm Bolzano in 48h - 2. Auflage: 1500 Euro. Die qualifizierte Jury entscheidet über die Preisvergabe. Der Siegerfilm wird beim 15. Lago Film Fest (2019) gezeigt.

Preis für den besten Tourismus-Kurzfilm. Der Preis in Höhe von 1.000 Euro wird von einem Referenten des Verkehrsamts Bozen verliehen.

CINEMA|TECH-Preis Panalight Südtirol: ein Referent von IDM Film Fund & Commission wählt ein Siegerteam aus, dem als Preis die Ausrüstung Panalight Südtirol im Wert von 3.000 Euro geliehen wird.

• RAI Südtirol-Preis. Der Siegerfilm wird im Rahmen eines TV-Specials der RAI ausgestrahlt.



LAGO FILM FEST 2019

Der Siegerfilm des 1. Preises – Bester Kurzfilm Bolzano in 48h (2. Auflage) – wird 2019 beim 15. Lago Lago Film Fest gezeigt. Alle teilnehmenden Teams erhalten einen Gutschein für das 15. Lago Film Fest, das im Sommer 2019 stattfindet.



DIE QUALIFIZIERTE JURY




Nau' Germoglio

Naù Germoglio ist ein italienischer Regisseur. Er wurde 1973 in Mailand geboren und ist seit über 24 Jahren im Show-Business. 1997 zog er nach London. Dort arbeitete er 8 Jahre lang bei MTV ITALIA. In dieser Zeit erlangte er das Directing Multi-Camera Certificate der BBC. Als er 2005 nach Mailand zurückkehrte, begann er eine Karriere als freiberuflicher Regisseur. Dabei arbeitete er für verschiedene Sender wie Sky Arte, Sky Uno, Sky Sport, La7, Mediaset, Rai e DeeJay Tv. Er führte bei neun Musikvideos Regie, darunter „50 mila“ von Nina Zilli feat. Giuliano Palma und “Sorridimi” von Omar Pedrini. 2006 besuchte er Da Nang im Vietnam, um einen sozialen Dokumentarfilm zur Unterstützung von Kindern in Not zu drehen. Durch seine Leidenschaft fürs Reisen entstanden in den darauffolgenden Jahren sechs weitere Dokumentarfilme. Diese wurden quer durch Japan, Asien und Europa gefilmt. Mit der Unterstützung von Amnesty International produzierte und drehte er 2009 den sozialen Dokumentarfilm „Tears of Rain“, bei dem es um die prekäre Situation der Frauen in Nepal geht. 2011 erhielt er für seinen Kurzfilm “Looking Forward” den Corriere.it-Publikumspreis beim Circuito-Off Film Festival der Filmfestspiele Venedig. Seit 2008 ist er Dozent für Regie (TV und Fiction) und Audio/Videoproduktion an der Civica Scuola di Cinema Luchino Visconti in Mailand.






Flora Sarrubbo:

Schauspielerin und Theaterregisseurin, geboren 1977 in Bozen. Flora Sarrubbo schloss ihr Studium an der Scuola Civica d’Arte drammatica “P. Grassi” in Mailand ab. Sie war Schülerin von Kuniaki Ida, Gabriele Vacis, Massimo Navone, Jurij Alschitz und Maria Consagra. Seit 1991 ist die vielseitige Künstlerin als Schauspielerin, Regisseurin und Dramaturgin tätig. Als Schauspielerin hat sie an verschiedenen Theaterveranstaltungen mitgewirkt, u. a. in Zusammenarbeit mit Regisseuren wie M. Bernardi (Teatro Stabile Bozen), R. Innocente (Bel Teatro in Padua) E. Campanati (Teatro della Tosse in Genua) Elena Marino (Spazio 14 in Trient) Maurizio Nichetti, Roberto Cavosi. Für diverse Veranstaltungen arbeitete sie mit Orchestern und Musikern zusammen (Omaggio a Gaber, Le stelle del cinema con l’associazione musicale New Project di Trento, Suoni di donna, Il Sublime e l’orrore mit dem Musiker Tiziano Popoli, Moby Dick mit A. Polato und J, Chiericati, Der Bau von F. Kafka). Momentan ist sie Theaterdozentin beim Kurs “Giovani in scena” des Teatro stabile in Bozen und beim Workshop “TeatroMusical” des Musikinstituts Vivaldi in Bozen, wo sie mehrmals Regie geführt hat. Sie arbeitete außerdem für Radio Rai in Bozen (literarische Radioprogramme) und RTTR (Sendungen für Kinder und Erwachsene).






Michele Cherchi Palmieri

2017 war er für die Kameraführung und Bildgestaltung eines von Marco Bellocchio gedrehten Dokumentarfilms verantwortlich. 2018 erscheint „L‘Aria sul Viso“ im Kino, ein Dokumentarfilm von Simone Saponieri, bei dem Palmieri als Bildregisseur mitgewirkt hat. Im Film wird Martina Caironi ein Jahr bei ihren Vorbereitungen auf die Paralympics in Rio de Janeiro begleitet. 2016 unterstützte er Daniele Cipri bei einem von Marco Bellocchio gedrehten Kurzfilm. Außerdem wurden zwei Kurzfilme, bei denen er für Kameraführung und Bildgestaltung zuständig war, beim Short Film Corner Cannes ausgewählt ("Dopo la notte, noi" 2015 und „Respiro“ 2016). “Respiro”von Andrea Brusa und Marco Scotuzzi erhielt darüber hinaus verschiedene Auszeichnungen (Offizielle Nominierung bei Nastri d’Argento 2017, Offizielle Nominierung beim InterFilm in Berlin sowie weitere). 2016 war er auch Bildregisseur bei einer von Alessandro D‘Alatri gedrehten Serie (La scuola della notte). Diese wurde von RAI Fiction produziert. Seit 2011 arbeitet er für verschiedene Produktionshäuser und Regisseure in Rom und Mailand an Spots und Videos.